Eltern-Lehrer-Ratgeber

Der Weg ins Handwerk

Warum Eltern und Lehrer im Prozess der beruflichen Orientierung so wichtig sind

Die berufliche Orientierung ist für Jugendliche nicht immer einfach. Viele sind auch überfordert, aus der Vielzahl der Angebote die richtigen Weichen für den weiteren Lebensweg zu stellen.

Hierbei sind Sie als Eltern bzw. Lehrerkollegium wichtige Unterstützer und Ratgeber. Sie kennen die persönlichen Stärken als auch die Schwächen der Jugendlichen am besten und können anhand dessen Vorschläge zu Karrierewegen geben und mögliche Berufe aufzeigen.

Das Handwerk bietet mit über 130 Ausbildungsberufen vielfältige berufliche Zukunftschancen für Ihre Kinder bzw. Schülerinnen und Schüler.

Wir möchten Ihnen gern unterstützend zur Seite stehen, damit die Jugendlichen ihre Potentiale noch besser nutzen und weiterentwicklen können. Nachfolgend erfahren Sie daher mehr, wie die Mitarbeiter der Handwerkskammer Chemnitz Ihnen behilflich sein können, um die Jugendlichen erfolgreich bei der beruflichen Orientierung zu begleiten.

Warum sich der Weg ins Handwerk lohnt.

Im Handwerk wird heutzutage in allen Gewerken mit den neuesten Technologien gearbeitet. Während der Ausbildung in einem der 130 verschiedenen Handwerksberufen wird den Auszubildenden von Anfang an Verantwortung übertragen und Mitbestimmung eingeräumt. Es existieren zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten.

Gründe für eine Ausbildung im Handwerk:

  • Arbeitsplatzsicherheit: Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften ist allgegenwärtig. Eine Ausbildung im Handwerk bietet also tolle Perspektiven.
     
  • Krisensicher: Die meisten Bereiche im Handwerk sind anpassungsfähig - auch in Umbruch- oder aktuell in Krisensituationen. Das hängt mit der Arbeitsstruktur zusammen: Meist gibt es keine große Serienproduktion, sondern individuelle Lösungen.
     
  • Für Hand- und Kopfarbeiter: Graue Theorie gibt es im Handwerk nicht, hier werden beide Fähigkeiten vereint, so dass jeder seine Kompetenzen einbringen kann.
     
  • Verdienstmöglichkeiten: Während der Ausbildung erhält der Jugendliche eine monatliche Vergütung. Je nach Qualifizierungsabschluss in der späteren beruflichen Laufbahn lässt sich das Gehalt deutlich steigern.
  • Karrieremöglichkeiten: Ob normale Lehre, Einstieg mit dem Technischen Betriebswirt (HWK), Berufsausbildung mit Fachhochschulreife oder Abitur bzw. einer Lehre und anschließendem Studium - die Karrierewege im Handwerk bieten allen Anspruchsgruppen individuelle Gestaltungsmöglichkeiten auf dem Weg zum Wunschberuf.
    » Zu den Karrieremöglichkeiten
     
  • Regionalität und dennoch international: Warum in die Ferne schweifen – die Ausbildung im Handwerk findet in der Regel direkt im Landkreis statt. In ausgewählten Berufen werden während der Ausbildung auch Auslandsaufenthalte im Rahmen von Lehrlingsaustausch-programmen angeboten.
     
  • Stürmer statt Ersatzbank: Im Handwerk ist jeder aktiver Teil des Teams.

Berufsorientierung - Die richtigen Weichen für die Zukunft stellen.

Bereits ab der 7. Klasse beginnt für die Jugendlichen der Prozess der beruflichen Orientierung. Sie setzen sich für die jungen Menschen ein und begleiten sie auf ihrem Weg. Doch welcher wird der Richtige sein?

Wir möchten Ihnen gern unterstützend zur Seite stehen, damit die Jugendlichen ihre Potentiale noch besser nutzen und weiterentwicklen können. Hier einige Tipps:

  • Erkunden Sie gemeinsam mit ihrem Kind bzw. ihren Schülerinnen und Schülern die Interessen und persönlichen Stärken.
  • Beziehen Sie Schulleistungen und Hobbys mit in den Berufsorientierungsprozess ein.

Berufsfelder kennenlernen und praktisch ausprobieren

... Berufe kennenlernen – das bedeutet praktisch arbeiten, tatsächlich produzieren oder aber Dienstleistungen erbringen. Praxis- und produktorientierte Ansätze ermöglichen den Jugendlichen sich zu erproben, sie stärken das Selbstbewusstsein. Gleichzeitig verdeutlichen sie, was in der Arbeitswelt und in einem Beruf gefordert wird und nicht zuletzt, was diese Anforderungen mit schulischen Leistungen zu tun haben.

Ausbildungsmessen und BIZ-Besuche

  • Der Besuch von Messen und Informationsveranstaltungen ist sehr wichtig, um sich über Karrierewege und Perspektiven nach der Ausbildung zu informieren.
  • » Zu den Veranstaltungen

Betriebspraktikum und -exkursionen

Für Schülerinnen und Schüler ist der Start ins Berufsleben ein wichtiger Schritt, die Wahl des Ausbildungsplatzes von enormer Bedeutung.

Berufliche Orientierung mit der Handwerkskammer Chemnitz - Wir unterstützen Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer.

 

Gern beraten wir Sie zu den verschiedenen Angeboten der Berufsorientierung.

Kontakt | Kathrin Rudolph

Tel.: 0371 5364-250 | E-Mail:

Sie können zudem unsere BO-Sprechstunde nutzen unter 0371 5364-118

... ganz einfach und schnell über eine WhatsApp-Nachricht (täglich) bzw. BO-Hotline immer donnerstags 10 - 17 Uhr.

Aktuelle Projekte der Handwerkskammer Chemnitz zur Berufsorientierung

Die Handwerkskammer Chemnitz engagiert sich seit vielen Jahren zu den Themen Berufsorientierung und Berufswahl.

Unter der Maßgabe der regionalen Umsetzbarkeit kooperieren wir dabei in geförderten Projekten mit Förder- und Oberschulen sowie Gymnasien.

ChemBoNetPlus

Aufbauend auf die Potentialanalyse erkunden Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen vier verschiedene Berufsfelder, entdecken ihre Stärken und Interessen und gehen einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Berufswahl.

Praxisbezogene Berufsorientierung durch Berufsfelderprobung

Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen aus Oberschulen des Vogtlandkreises lernen im Rahmen von Arbeitsproben die praktischen Tätigkeiten verschiedener Berufsfelder kennen. 

Lehrstellenbörse

Die passende Lehrstelle suchen und finden. Kein Problem. Einer Karriere im Handwerk steht dann nichts mehr im Weg.

Praktikumsbörse

Welcher Handwerksberuf für die berufliche Zukunft in Frage kommt, lässt sich bei einem Praktikum herausfinden.

Treffen Sie uns auf den Veranstaltungen und kommen Sie mit uns ins Gespräch.

» Alle Veranstaltungen anzeigen

Sa 29. Jan 2022 - So 30. Jan 2022

Bildung & Beruf Zwickau

Impulse zur Berufsorientierung und der beruflichen Entwicklung in der Region

Sa 29. Jan 2022

Tag der Bildung Chemnitz

Hier informieren wir gebündelt über die vielfältigen Möglichkeiten der Berufswelt "Handwerk" und beraten zu dessen Ausbildungsberufen und Karrieremöglichkeiten.

Mo 14. Mär 2022 - Sa 19. Mär 2022

Schau rein! Woche der offenen Unternehmen

Sachsens größte Initiative zur Berufsorientierung.

Ausbildungswege im Handwerk

Neben der klassischen dualen Berufsausbildung gibt es im Handwerk noch weitere Ausbildungsmodelle für alle, die etwas "mehr" wollen.

Duale Berufsausbildung

Eine duale Ausbildung findet an zwei Lernorten statt: im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

Voraussetzung für die duale Berufsausbildung ist ein Berufsausbildungsvertrag zwischen dem Jugendlichen und seinem Ausbildungsbetrieb. Der Vertrag regelt unter anderem den Ausbildungsberuf, den Urlaub, die Vergütung und die Ausbildungsdauer.

Überbetriebliche Ausbildung

Die Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule wird durch eine sogenannte "Überbetriebliche Ausbildung" ergänzt. Dort werden praktische Inhalte vermittelt, die im Ausbildungsbetrieb selten oder gar nicht vorkommen. So wird gewährleistet, dass nach der Ausbildung auch die modernsten und wichtigsten Arbeitstechniken im jeweiligen Beruf erlernt wurden.

Technischer Betriebwirt (HWK)

Mit unserem „TBW“ legst man einen Karriereturbo der besonderen Art ein, denn diese Aufstiegsfortbildung wird gleich neben der Ausbildung in Teilzeit absolviert.

Nach nur vier Jahren werden so zwei Abschlüsse erreicht: der Gesellenbrief und zusätzlich der Technischen Betriebswirt (HWK).

Ziel des Ganzen ist, dass die Jugendlichen möglichst schnell betriebswirtschaftliche Verantwortung im Unternehmen übernehmen können. Und wer kann schon von sich behaupten, bereits während der Ausbildung einen Schritt in Richtung Führungsebene zu gehen?

Nähere Informationen finden Sie im Flyer.

Berufsausbildung mit Abitur (DUBAS)

Neben einer Ausbildung zum Elektroniker - Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik gleichzeitig das Abitur erwerben?

Dieses Modell verknüpft die duale Ausbildung mit dem Erwerb der (Fach-) Hochschulreife und ist für Schülerinnen und Schüler eine wertvolle Alternative nach dem Schulabschluss.
Für sächsische Unternehmen birgt sie eine Chance im Wettlauf um Fachkräfte.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Fachoberschule Plus und verkürzte duale Berufsausbildung (FOS+)

Besonders Jugendliche, die eine höhere Schulbildung als Bildungsinvestition sehen und Wert auf einen hohen Praxisbezug legen, nutzen diese kombinierte Ausbildung.

Die zweijährige Fachoberschulzeit mit regelmäßigen Praktikumsphasen bereitet die Schüler auf den Einstieg in eine verkürzte duale Berufsausbildung vor und schließt mit der Fachhochschulreife ab.
Vorteil: die Berufsausbildung verkürzt sich um ein ganzes Jahr! Die Fachhochschulreife ermöglicht weiterhin den Zugang zu Berufsakademien und Fachhochschulen.

Dieser Bildungsgang kann am Beruflichen Schulzentrum für Technik „August Horch“ in Zwickau absolviert werden.
Ein weiterer Vorteil: während der Fachoberschulzeit in Zwickau lernt man bereits den Ausbildungsbetrieb und die späteren Kollegen schon gut kennen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Handwerk und Hochschule (Der Triathlon zur Traumkarriere - in nur fünf Jahren)

Bereits seit 2014 können Abiturienten einen neuen Weg im Bereich der technischen Ausbildung gehen:
Die Westsächsische Hochschule Zwickau und die Handwerkskammer Chemnitz vereinen drei Ausbildungsformen in den Fachrichtungen Elektrotechnik und Gebäude-, Energie- und Klimatechnik.

Das triale Studium kombiniert eine duale Berufsausbildung mit der Meisterschule und dem Fachhochschulstudium.

Beide Bereiche garantieren letztendlich eine Qualifikation auf Top-Niveau – sowohl auf fachpraktischer als auch auf theoretisch-wissenschaftlicher Ebene.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Handwerkskammer Chemnitz und in unserem Flyer Handwerk und Hochschule.

Karriere nur mit Studium?

Nö, Karriere geht auch im Handwerk!

Auch im Handwerk kann man es bis zum "Manager" bringen:

  • Den Technischen Betriebswirt schon während der Ausbildung beginnen?
  • Chef sein schon mit 22?
  • Neben dem Gesellen- und Meisterbrief gleich noch ein Ingenieursdiplom?

Kein Problem! Das geht auch im Handwerk!
Durch verschiedene Fortbildungen geht`s die Karriereleiter steil bergauf!

Mehr Informationen zum Thema Karrieremöglichkeiten finden Sie direkt auf der Homepage der Handwerkskammer Chemnitz.